microsoft_office_365

7 Vorteile von Office 365 für kleine Unternehmen

Sie haben die ganze Diskussion über Office 365 gehört. Ihre Mitarbeiter haben Hinweise darauf fallen lassen. Sie haben sich sogar alle Tools und Funktionen angesehen und jetzt fragen Sie sich, ob Office 365 wirklich die Lösung für Ihr kleines Unternehmen ist. Die Antwort ist ja.

Mit Office 365 können Ihre Mitarbeiter auf neue und effizientere Weise zusammenarbeiten. Office 365 ist jedoch mehr als nur eine Reihe von Tools. Es ist eine neue Art zu arbeiten. Hier sind sieben Gründe, warum kleine Geschäftsinhaber die Verwendung von Office 365 in Erwägung ziehen sollten.

1. Bleib am Laufen, egal was passiert

Seien wir ehrlich. Wenn Ihr Inhouse-System abstürzt oder Ihr Bürogebäude durch ein Feuer oder eine Überschwemmung zerstört wird, stecken Sie fest. Sie haben keine Daten, Server oder Website. Die im Jahr 2015 vom US-amerikanischen Institut für Sicherheit von Unternehmen und Privathaushalten gesammelten Statistiken zeigen, dass 25% der kleinen Unternehmen nach einer größeren Katastrophe nicht wiedereröffnet werden. Wenn Sie Ihre Daten an die Cloud senden, sind alle Ihre Geschäftsdokumente und Anwendungen, z. B. E-Mails, immer verfügbar. Du wirst jetzt loslegen, egal was passiert.

2. Datensicherheit und Kontrolle

Datensicherheit in der Cloud ist kein Problem mehr. Office 365 verfügt über integrierte Sicherheit und kontinuierliche Compliance, sodass sich kleine Unternehmen auf die richtigen Dinge konzentrieren können. Sie wissen immer, wo Ihre Daten sind und wer Zugriff darauf hat. Sie können auch alle Daten aus der Ferne löschen, wenn Sie Ihr Mobilgerät verlieren. Also, fahren Sie fort und speichern Sie Ihre Daten sicher in der Cloud. Speichern Sie Ihre Daten online und bewahren Sie sie auf, falls etwas passiert. Stellen Sie sich vor, Sie verlieren Ihren Laptop oder brechen ihn? Dank 1 TB OneDrive Online-Speicher sind Ihre Daten sicherer als je zuvor.

3. Sie können jederzeit und überall arbeiten

Aus der Ferne zu arbeiten bedeutet, dass Sie Hilfe von einem IT-Freund oder Cousin benötigten, um ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) einzurichten, damit Sie vom Büro aus auf Ihre Dateien zugreifen können. Mit Office 365 ist dies nicht erforderlich. Sie benötigen keine speziellen Konfigurations- oder IT-Kenntnisse. Alles, was Sie brauchen, ist eine Internetverbindung und Sie können anfangen zu arbeiten. So einfach ist das!

4. Organisiert werden

Meetings, E-Mail und Kontaktmanagement sind ein wichtiger Teil des täglichen Lebens in einem kleinen Unternehmen. Wenn Sie Office 365 verwenden, werden E-Mail, Kalender und Kontakte für die Zusammenarbeit synchronisiert. Aktualisieren Sie einen Kontakt auf Ihrem Mobiltelefon und es wird automatisch auf allen Ihren Geräten aktualisiert. Dies ist eine sehr nützliche Funktion, die kleinen Unternehmen hilft, Office 365 optimal zu nutzen. Sie können auch von jedem Gerät auf dieselben Daten zugreifen. Speichern Sie ein Dokument auf Ihrem PC und arbeiten Sie weiter daran auf Ihrem Handy oder Tablet.

5. Vorhersehbare monatliche Kosten

Dieser ist ziemlich cool für kleine Unternehmen. Vergessen Sie die Kosten im Voraus! Office 365 verfügt über einen flexiblen monatlichen Abrechnungsprozess, mit dem Sie die Anzahl der Benutzer Ihren Anforderungen anpassen oder verringern können. Sie sind nicht an einen Vertrag gebunden und Sie ändern jederzeit Ihre Pläne, um Ihren wachsenden Geschäftsanforderungen gerecht zu werden. Diese Art von skalierbarer Lösung ist möglicherweise genau das, wonach ein kleines Unternehmen sucht, um in der Cloud zu starten. Da Sie sich keine Gedanken über Vorlaufkosten machen müssen, ist es einfacher, diese Lösung in Ihr Monatsbudget zu integrieren.

6. Größerer Postfachspeicher

Wir haben alle die Tendenz, alle unsere E-Mails in unseren Posteingängen zu speichern. Manchmal versuchen wir es aufzuräumen, aber wir behalten uns jede einzelne E-Mail, die wir jemals gesendet oder empfangen haben. Mit Office 365 ist diese Art von Haushalt hinter Ihnen! Sie können sich von diesem roten Popup verabschieden, das Sie daran erinnert, dass es Zeit ist, Ihre E-Mails zu bereinigen. Sagen Sie statt dessen hallo zu 50 GB E-Mail-Speicherplatz.

7. Keine Lizenzfehler mehr!

Das Aussortieren von Softwarelizenzen kann für einen kleinen Geschäftseigentümer ein echtes Problem darstellen. Einer Ihrer Mitarbeiter verwendet möglicherweise eine Version, während ein anderer Mitarbeiter ein Upgrade derselben Version verwendet. Das Ergebnis? Sie wissen nicht, wie Sie alle auf den neuesten Stand bringen können, damit alle an der gleichen Version arbeiten. Office 365 umfasst alle Lizenzen und kann unternehmensweit bereitgestellt werden. Dies bedeutet, dass jeder die gleiche Version von Microsoft Office besitzt und alle Benutzer gleichzeitig Upgrades erhalten.

 

aspera_software_management

Lizenzmanagement mit hohen Einsparungspotenzialen

Einer der führenden Anbieter im Software-Lizenzmanagement

Server sind das Herzstück jeder IT-Umgebung unserer Zeit. Allerdings ist die Lizenzierung von Servern und ihrer verbundenen Peripherie aufgrund ihrer Komplexität risikobehaftet und kostenintensiv. Diesem wirken zwar Rechenzentren entgegen, aber diese sind jedoch mit erheblichen Audit-Risiken und entsprechenden Kosten verbunden.

Dies liegt neben den Lizenz- und Wartungskosten (bis zu 20 Prozent der Gesamtkosten einer Server-Lizenzierung entfallen auf Wartungsinvestitionen) vor allem an den komplexen Berechnungsregeln, mit denen der Lizenzbedarf für Serversoftware bestimmt wird. Hinzu kommt, dass die Datenqualität mit bestehenden Tools und Prozessen oftmals nicht erreicht wird. Abhilfe kann ein Lizenzmanagement-Tool schaffen.

www.aspera.com smarttrack

Allerdings gehen die Architekturen der herkömmlichen Tools oftmals nicht über die klassische Beziehung von Installationen und Lizenz hinaus. Dieses stellt in der Praxis ein erhebliches Problem dar, denn ein solches Tool muss offen für die nahezu zahllosen Varianten sein, nach denen Software lizenziert werden kann. Nur wenn das gegeben ist, kann ein sicheres Server-Lizenzmanagement aufgebaut und betrieben werden. Gemeint ist damit, dass dieses zum einen auch Virtualisierung und Lizenzmanagement-Cloud-Services abdecken kann und zum anderen in einem Höchstmaß zukunftssicher ist. Spätestens jetzt kommt fast zwangsläufig das Tool SmartTrack der Aspera GmbH ins Spiel.

Mühelose Integration in jede IT-Landschaft

Wenn es einen Award für ein entsprechendes Tool gäbe, das sich mühelos in jede IT-Landschaft integrieren lässt und sich durch seine offenen Schnittstellen jeder Infrastruktur flexibel anpassen kann, so müsste diesen sicherlich die Aspera GmbH für SmartTrack bekommen. Damit hat das Unternehmen einmal mehr bewiesen, dass es aufgrund seines Know-how als einer der führenden Anbieter  im Software-Lizenzmanagement gilt.

aspera_smarttrack

Das Tool selbst basiert auf der genauen Kenntnis der physikalischen und virtuellen Maschinen und bietet unter anderem die Nachverfolgung der Lizenzpositionen und Darstellung der benötigten Anzahl an Lizenzen. Damit wird eine proaktive Vermeidung von Unter- und Überlizenzierung, eine Compliance-Prüfung zu jedem Zeitpunkt, die Vorbereitung auf True-Ups und Vertragsverlängerungen ermöglicht. Dabei führt bereits alleine die Optimierung des Lizenzbedarfs zu erheblichen Kosteneinsparungen. Es lohnt sich also für jedes Unternehmen, sich durch einen Besuch der Website eingehend über das Tool SmartTrack zu informieren.

Dabei sei es schon vorab gesagt, dass die Aspera GmbH ihre Kunden über die Einführungsphase von SmartTrack hinaus auf Wunsch auch noch mit weiteren umfassenden Dienstleistungen wie zum Beispiel Service- und Beratungsleistungen im Bereich der Bedarfsoptimierung oder des Audit Support unterstützt.

Auch dieses ist unter anderem ein Grund dafür, dass viele Unternehmen – und hier besonders mittelständische und große – bei einer Suche nach einem strategischen Lizenzmanagement nichts dem Zufall überlassen und sich die Hilfe der Aspera GmbH sichern.

 

 

warum-gerade-shopware-verwenden

Vorstellung Shopware 5

Shopware 5 – Funktionen und Highlights

Wie nie zuvor waren die Einkaufsmöglichkeiten im B2C und B2B Bereich so vielfältig wie heute. So kann ein Produkt – und mit steigender Tendenz auch eine Dienstleistung – über die unterschiedlichsten Kanäle bezogen werden. Umgekehrt vermag es das Internet, jeden beliebigen Händler und Konsumgüterhersteller mit jedem beliebigen Internetnutzer weltweit zu verbinden. Damit werden Konsumenten mehr Informationen und größere Wahl- und Einflussmöglichkeiten geboten, als jemals zuvor. Allerdings hat sich für die User mittlerweile ein Informationsanspruch entwickelt. Findet er ein Online-Angebot nicht interessant oder fühlt er sich nicht genügend informiert, wechselt er sofort zum nächsten Anbieter. So steht man als Shopbetreiber vor der Herausforderung, den eigenen Shop so attraktiv wie möglich zu gestalten – wem dieses nicht gelingt wird aussortiert! Aber: wer den Kunden im Internet heute richtig anspricht und seine Aufmerksamkeit bindet, kann an Wettbewerbsfähigkeit deutlich zulegen, seine Umsätze erhöhen oder zumindest stabilisieren. Mit anderen Worten: der Kunde muss sich bei einem Besuch des Shops so wohlfühlen, dass er nicht nur einen Einmalkauf tätigt, sondern den Shop auch gerne wiederbesucht.

shopware_5.2_Agentur_koeln_diewebag

Hierzu lässt sich der Kunde allerdings nicht alleine durch den Preis und ein werbewirksames Design beeinflussen, sondern es spielen noch eine Reihe weiterer Faktoren eine Rolle, also Funktionen, die durch Shopsysteme geboten werden. So bieten zum Beispiel die Funktionen im Frontend des Shopsystems oft  einen Mehrwert für den Kunden. Beispiele finden sich in einer automatischen Vergrößerung des Produktbildes, in einer Mehrsprachigkeit, in einer Merkliste in einer Filterung von Suchergebnissen und in einer Darstellung der Artikel, die zuletzt betrachtet wurden. Diese Funktionen haben sich allerdings schon so weit durchgesetzt, dass sie den Usern keinen Überraschungseffekt mehr bieten können – vielmehr erwarten sie diese als Standard. Dieses hat natürlich dazu geführt, dass dieser Standard von allen Shopsystemen gleichermaßen erfüllt wird. Dabei bildet auch „Shopware“ keine Ausnahme. Allerdings gibt es bei Shopware 5 einige Funktionen, die besonders interessant und kundenfreundlich sind und die es zum Teil in dieser Form in anderen Systeme nicht zu finden sind. Diese sollen im Nachfolgenden beschrieben werden.

Ein professioneller Onlineshop ist heutzutage als wichtiges Marketinginstrument aus der Verkaufsstrategie nicht mehr wegzudenken. Ob Relaunch, komplette Neuentwicklung, großer Webshop oder Weiterentwicklung eines bestehenden Shopware Shops: das modulare Online-Shopsystem ist als eines der weltweit innovativsten Systeme dieser Art in einem hohen Maße absatzfördernd. Der schnelle und übersichtige Gebrauch von Modulen ist mit Shopware garantiert, aber dennoch behalten die erstellten Shops ihre Individualität bei.

Mit der Version Shopware 5.2 wurden zahlreiche Features optimiert und in der Bedienung noch einfacher gemacht. Auch kommt nunmehr PHP 7 zum Einsatz, um die Geschwindigkeit zu erhöhen und das Erstellen neuer Themen zu beschleunigen. Darüber hinaus wurden sämtliche Funktionen vom Kern entkoppelt. Dieses ermöglicht schnellere Anpassungen und Korrekturen diverser Teilbereiche. Auch die Einbindung anderer Frameworks ist durch die Version 5.2 deutlich einfacher geworden.

>> Hier lesen Sie unseren ganzen Beitrag über die Vorstellung von Shopware 5